Der Stand der Dinge:

JA zur U-Bahn, aber NEIN zur Planung der MVG für den neuen Betriebshof Süd!

Die Stadt München braucht eine leistungsfähige U-Bahn. Und deshalb einen zweiten U-Bahn Betriebshof. Dieser soll zwischen Arnold-Sommerfeld-Straße, Lise-Meitner-Weg und dem Grünzug im Gefilde gebaut werden. Zusätzlich soll ein 900 m langes Bremstestgleis vom Bahnhof Neuperlach Süd bis an die Münchner Stadtgrenze vor den Umweltgarten Neubiberg reichen.

Warum die Planung der MVG so nicht akzeptabel ist

Ein riesiges Werksgelände mitten in Wohn- und Erholungsgebieten, mit Lärm-, Licht- und Schutzimmissionen an 365 Tagen im Jahr, an 24 h rund um die Uhr?

So hört sich ein U-Bahn-Betriebshof an


Nach Planung der MVG sollen derartige Bremstests auf einem 900 m langen Gleis zwischen Neuperlach, Waldperlach und Neubiberg künftig nicht nur tagsüber, sondern auch nachts 15 Bremstest pro Stunde gefahren werden können:

Bremstest eines U-Bahn C-Wagens bei 60 km/h

Was gerade läuft:
MVG bessert Lärmschutzgutachten nach
Der Widerstand gegen das Projekt beginnt Wirkung zu zeigen. Die MVG bessert derzeit ihre Planungen nach und lässt das Lärmschutzgutachten überarbeiten. Wir erwarten die Veröffentlichung im Frühjahr 2022.

Was demnächst ansteht:
Einspruch gegen die Änderung des Flächennutzungsplans
Der Münchner Stadtrat hat am 28. Juli 2021 mit Stimmen von SPD, Grünen und kleineren Fraktionspartnern einer Änderung des Flächennutzungsplans (FNP) für das Gebiet des geplanten Betriebshofs zugestimmt. Diese wird aber erst wirksam nach ihrer offiziellen Veröffentlichung (Auslegung) und nach einer Frist von einem Monat, in der Sie selbst Einwendungen dagegen vorbringen können. Aufgrund fehlender Gutachten ist die Auslegung derzeit auf unbestimmte Zeit verschoben. Sobald die Auslegung von der Stadt veröffentlicht wird, werden wir Sie darüber unverzüglich informieren.

Was bisher los war:

Aufnahme vom 19. November 2021 während unseres Besuchs auf dem Betriebshof-Gelände der MVG in München-Fröttmaning

Hör Dir das mal an:

Bremstest mit einem U-Bahn C-Wagen bei 60 km/h

Bis zu 120 Bremstests pro Nacht zwischen 22:00 und 6:00 Uhr.

Kreischende Rangiergeräusche, vor allem beim Einrücken zu Betriebsschluss gegen 2:00 Uhr und beim Ausrücken zu Betriebsbeginn ab 4:00 Uhr.

24/7 Anlagenbetrieb täglich Montag bis Sonntag rund um die Uhr, ohne Ruhezeiten, auch an Sonn-und Feiertagen. Mitten zwischen Wohngebieten, nur 80 m neben Wohnhäusern.

Unser Protest zeigt erste Erfolge: Die MVG lässt derzeit die Lärmschutzgutachten nachbessern. Erstmals wird auch geprüft, ob entlang des Bremsgleises eine Lärmschutzwand errichtet werden sollte.

Selbst betroffen? Für ÖPNV, aber nachhaltig, wirtschaftlich und fair?

Das kannst Du jetzt tun:

1. NEWSLETTER ABONNIEREN:
Gerne halten wir Dich in unserem Newsletter auf dem Laufenden.
Hier geht’s zur Anmeldung.

2. ZEIT SPENDEN:
Als ehrenamtliches Team sind wir aber auch sehr dankbar für über Zeit-, Kompetenz- und Geldspenden, die uns eine kontinuierliche und konstruktive Arbeit ermöglichen.
Kontaktiere uns, um selbst aktiv zu werden.

3. FINANZIELL UNTERSTÜTZEN:
Internet-Auftritt, Flyer, Plakate & Co. müssen finanziert werden. Dabei sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Jeder Beitrag hilft.
Zu unserem Treuhandkonto.